Der letzte Ausflug

– eine poetische Reiseperformance über das Abschiednehmen

In der Aufführung The Last Excursion geht es um Abschiede. Wir folgen dem älteren Mann Hans und seinem Gehilfen auf einem letzten Streifzug durch die Stadt. Wir kommen an Straßen, Wegen, Plätzen, Ampeln und Bürgersteigen vorbei, die Hans im Laufe seines Lebens betreten hat; Orte, die für ihn wichtig waren. Wir halten an Haltestellen, Aussichtspunkten und Cafés, wo er Menschen traf, die er kennenlernte, und Menschen, die ihn sehnsüchtig zurückließen. Wir sehen sein Leben in den alltäglichen Räumen, in den Hügeln des Unglücks, in den Ecken mit einem Hauch von Glück. Und während wir gehen, vergeht die Zeit,
Zerfallsreihen
und der Abschied naht.
Diese poetische Wanderperformance baut auf der langjährigen Grundlagenforschung des Olske Orchesters mit den Übermarionetten und den Erfahrungen aus der ortsspezifischen Nachtwanderung „Escape“ auf. Lotte Faarup führt Regie,
Rolf Søborg Hansen entwirft Objekte und Jonas Jørgensen ist für das Sounddesign zuständig. Der Darsteller Øyvind Kirchhoff ist eine fürsorgliche Krankenschwester für einen alten Mann in Form einer menschengroßen Puppe, die in einem Rollstuhl sitzt.
Mit Assoziationen zu Hanekes Film „Amour“ und Dan Turèlls „Zum letzten Mal durch die Stadt“ machen wir einen letzten Ausflug mit zwei unterschiedlichen Figuren, die sich für einen Moment sehr ähnlich sehen…

Kaufen Sie hier Tickets für die Experimental Station

Konzept:
Eine Walking-Performance im Freien
Ort:
Ein städtisches Umfeld, vorzugsweise mit Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Grünflächen, einem Café und einem überdachten Treffpunkt für die Öffentlichkeit.
Vorbereitungszeit:
6 Stunden
Spielzeiten:
Alle sind möglich
Dauer:
ca. 2½ Stunden

Altersgruppe:
Alle, aber gesehen von allen ab 10 Jahren.
Publikumsgröße:
20 Personen pro Vorstellung
Zusätzliche Anforderungen:
Am besten mit einem Helfer aus der Organisation, der in wenigen Stunden in das Konzept eingearbeitet werden kann.
Zusätzliche Informationen:
Absage bei starkem Wind und starkem Regen. Wir empfehlen den Zuschauern, gutes Schuhwerk und warme Kleidung (je nach Wetterlage) zu tragen. (wir haben vielleicht Regenkleidung für
Publikum). Es werden Speisen und Getränke serviert und es gibt Toiletten. Die Aufführung ist nicht für Menschen mit Gehbehinderung geeignet, kann aber begleitet werden.
Rollstuhlfahrer (max. 1 pro Vorstellung).

Premiere:
Donnerstag D. 15. Juni ’23 um 16 Uhr von der Versuchsstation
Zeitraum der Tour
15. April – 15. Oktober.
Preis
10.000 kr. + MEHRWERTSTEUER