Die kontaktlose Beziehung

-eine Acid-Version von HC Andersens Nightingale

Wir haben uns daran gewöhnt. Beziehungen ohne Körperkontakt. Ohne körperliche Folgen. Wir starren in einen leuchtenden Bildschirm und sagen, dass wir mit anderen Menschen in Kontakt sind. Wir werden jeden zweiten Moment von Tönen und blinkenden Lichtern unterbrochen, die uns das Gefühl geben, die ganze Zeit mit anderen Menschen verbunden zu sein. Gleichzeitig wachsen unsere Hälse in eine nach vorne gebogene Richtung, unsere Fingerkuppen reiben sich an den Plastikknöpfen und unsere Augen werden in einem Meer aus Licht aus Informationen herumflimmern. Im Laufe der Zeit sind wir davon überzeugt, dass dieser Zustand normal ist.

Aber die Degeneration ist im Gange. Algorithmen klonen unsere Suchen und verbinden uns auf unbestimmte Zeit mit unseren eigenen Interessen – was uns auf dem Bildschirm begegnet, ist kein Kontakt mit anderen, sondern eine immer billigere Version von uns selbst.

Die kontaktlose Beziehung handelt von einem einsamen Mann , umgeben von digitalen Geräten, der von einem anderen lebenden Menschen gestört wird und es nicht aushält. Ihr Lachen hinter der Wand geht ihm auf die Nerven. Ihr Weinen macht ihm Angst. Er versteckt sich mit Kissen für die Ohren im Bett, aber plötzlich raucht er durch ein großes schwarzes Loch in eine völlig andere Welt, ohne Lebewesen, bewohnt nur von einem menschengroßen Roboter.

Hier bekommt er die Chance, ungestört sein eigenes glückliches Leben zu gestalten. Dabei vermeidet er es, moralische Fürsorge oder gemeine menschliche Rücksichtnahme zu zeigen. Der Roboter tut, was er sagt. Es ist fast zu gut…

Inspiriert von HC Andersens Nightingale und Assoziationen zu Hitchcocks Psyco- Charakter Norman Bates und japanischem Social Dating mit Robotern , wird diese nonverbale Acid-Comedy in körperlicher Wildheit und Puppentheatersymbolik von Pantomime und Performer Øyvind Kirchhoff und Tänzerin und Choreografin Katrien van der Velden geschaffen. Objekte, Puppen und Bühnenbild wurden von Rolf Søborg Hansen entworfen, das Licht von Jeppe Lawaetz entworfen und von Lotte Faarup inszeniert.

Das Olske Orkester will sich mit der Digitalisierung der modernen Welt und der daraus resultierenden menschlichen Entfremdung befassen. Das wollen wir mit der Trilogie „Survival in letzter Zeit“ zum Ausdruck bringen. Den ersten Teil bildete die im Frühjahr 2021 produzierte Soloperformance „Der fahrerlose Mann“, im Frühjahr 2022 folgt „Die kontaktlose Beziehung“ und schließlich schließen wir 2023 mit „Die ferngesteuerte Familie“.

 

Wir nehmen die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter und der Öffentlichkeit sehr ernst. Wir halten uns daher genau an die Vorgaben und Empfehlungen der Gesundheitsbehörden.

Kaufen Sie also ein sicheres Ticket für die Show.

Beim Theaterbesuch der Experimentierstation wird es wieder erforderlich sein, Coronapas vorzeigen zu können. Wir bitten Sie, Ihren Coronapas bei Ihrer Ankunft im Theater bereit zu halten.
Wir ermutigen Sie auch, einen guten Abstand zu anderen Zuschauern zu halten und natürlich fleißig Franzbranntwein zu verwenden.
Sollten wir aufgrund behördlicher Anordnungen gezwungen sein, eine Vorstellung abzusagen, können Sie Ihr Ticket erstattet bekommen oder gegen einen anderen Spieltag umtauschen lassen.
Sie können Ihr Ticket nicht erstatten lassen, wenn Sie krank werden oder Ihr Ticket trotzdem nicht nutzen möchten. Es hat sich nicht geändert. Soweit möglich tauschen wir jedoch gerne gegen einen anderen Spieltag aus.

Zitate aus Rezensionen

Szenekanten.dk

Katrien van der Velden ist eine verrückte Performerin. In ihrer Rolle als versteinerte und ferngesteuerte Frau demonstriert und fordert sie heraus, was der Körper ausdrücken und ausdrücken kann. Ich lehne mich immer noch zurück und bezweifle, ob sie wirklich ein Mensch ist oder ob es Elektrizität ist, die durch ihre Adern fließt.

Szenekanten.dk

Teateravisen.dk

Inspiriert von Hans Christian Andersens „Nachtigall“ hat sich das Olske Orkester einer feinen und analog scharfsinnigen Erzählung über Mensch und Maschine im Zeitalter der Digitalisierung verschrieben. Es ist ein anderes Puppentheater für Erwachsene und große Kinder.

In Lotte Faarups klarer Anweisung läuft alles in einer bühnenkunstschönen Assoziation auf, bei der es beiden Darstellern, Licht und Ton gelingt, mit kleinen Mitteln großen Eindruck zu machen.

Teateravisen.dk

Michael Svennevig-Blog

„Große Theaterkunst, einfach.“

Danskesceniorer.dk

Es ist Theater vom Feinsten. Genau das können die kleinen Theater – Spaß haben und uns mit ganz aktuellen und zum Nachdenken anregenden Fragen unterhalten.

Danskesceniorer.dk

Den4væg.dk

„Ich werde von Anfang bis Ende unterhalten.“

Den4væg.dk

Forschung für die kontaktlose Beziehung

Postkarten - TOURNE INFO

SPIELEN AUF DER TESTSTATION VOM 16. BIS 30. MÄRZ. 2022

SØNDER BOULEVARD 81, 1720 KBH. v.

ÖFFENTLICHE MEINUNG

SCHREIBEN SIE ÜBER DIE LEISTUNG

Wir empfehlen Ihnen, einen guten Ton zu bewahren. Wir löschen anstößige Kommentare zu Personen (z. B. zu Aussehen, Sprache etc.)

Konzept
Das Olske-Orchester

Gießen
Øyvind Kirchhoff
Katrien van der Velden

Dramatiker und Regisseur
Lotte Farup

Szenografie und Puppen
Rolf Søborg Hansen

Blitz Design
Jeppe Lawaetz

Workshop und Spezialeffekte
Jon Geling

Audiogestaltung
Jonas Jörgensen

Produktionsleiter und Engineering
Sören Kyed

 

 

 

Installationszeit
4 Stunden

Abbauzeit
2 Stunden

Tourzeitraum
4.4. – 30.6. 2022
Saison 22/23

Preis
DKK 22.000 Abendvorstellungen

DKK 14.000 Schulaufführungen

Dauer
ca. 70 Minuten

Altersgruppe
12 Jahre +

Ziele des Veranstaltungsorts ohne Publikum
Mine. 9 m breit, 6 m lang und 3,5 m freie Deckenhöhe. Das Spielzimmer muss verdunkelbar sein

Leistung
380 V, 3 x 16 A und Stecker mit 220 V